« letztes Update : 08.11.2018 / 11 : 11 Uhr »     ...     « Ab sofort erhältlich T- Shirts / Sweatshirts / Basecape / Brillen von Rallyesport-Ramonat !!! zu finden unter der Rubrik FANSHOP »


Rallye Bad Schmiedeberg 2018

Ramonat belegt Platz 3 in Bad Schmiedeberg …

 

Foto: Thomas Gorlt

 

Bad Schmiedeberg/Laudenbach. Bei der traditionsreichen DMSB Rallye Bad Schmiedeberg, gleichzeitig auch als Schottercup Lauf gewertet, am vergangenen Wochenende, war auch das Team Raphael Ramonat mit Co Sara Phieler am Start. Mit ihrem Mitsubishi Evo 7 belegten die Beiden nach insgesamt sechs Wertungsprüfungen einen respektablen 3. Platz in der Gesamtwertung sowie den 2. Platz in der Gruppe F1. Die sehr anspruchsvollen Prüfungen bestanden aus einem Mix von Schotter und Asphaltabschnitten und verlangten von den 77 Teams alles ab. Das Zusammenspiel von Raphael und Sara klappte perfekt, sodass am Ende sehr zufrieden die Heimreise angetreten werden konnte. Als nächste Veranstaltung steht die Rallye Erzgebirge an, die im Rahmen der Deutschen Rallyemeisterschaft ( DRM ) ausgetragen wird.

MiB

 

Ergebnis 13. ADMV-Rallye Bad Schmiedeberg
1. Jukka Ketomäki / Kerstin Munkwitz Mitsubishi Evo 9 RC2 36:15,5
2. Rudi Weileder / Simone Weileder Mitsubishi Evo 8 F1 +57,6
3. Raphael Ramonat / Sara Phieler Mitsubishi Evo 7 F1 +1:10,0
4. Sebastian Vollak / Peter Messerschmidt BMW 318 Compact F5 +2:44,3
5. Patrick Rodewald / Marcel Eichenauer Volvo 242 F4 +3:52,5
6. Bernd Knüpfer / Daniel Herzig Opel Astra GSi F5 +4:01,8
7. Jan Horlbeck / Enrico Lenk Ford Fiesta R2 RC4 +4:20,2
8. Werner Müller / Jasmin Trabs BMW 318is E30 F5 +4:49,5
9. Mario Czok / Andy Tänczyk Mitsubishi Evo 9 F1 +4:56,7
10. Alexander Klemm / Conny Klemm Seat Ibiza TDI F4 +5:14,6
11. Jan Schneider / Sascha Wöll BMW 318 Compact F5 +5:19,5
12. Sven Schumann / Torsten Hopfer Audi 90 Quattro F3 +5:32,6
13. Juha Nätkin / Ari Lähdesmäki Skoda Felicia 1.6 C16 +5:34,6
14. Uwe Stock / Steffen Sitz Subaru Impreza STI C18 +5:42,5
15. Jürgen Neumann / Gordon Pfarr BMW 318 Compact F5 +5:43,7

Grabfeld Rallye 2018

 

Ramonat rast mit dem „ Neuen „ auf Platz 2 bei der Grabfeld Rallye

 

Foto: Mario Heller

Sulzdorf/Laudenbach. Am vergangenen Wochenende fand die 25. Ausgabe der schönsten, größten und vor allem prestigeträchtigste  nationale Rallye 200 statt, die Dimacron Grabfeld Rallye rund um Bad Königshofen. Insgesamt nahmen 96 Teams, darunter die Gruppe H Elite aus Deutschland und den Niederlanden, die knapp über 62 WP Kilometer unter die Räder. Das Südthüringer Team von Rallyesport – Ramonat brachte erstmals, unter Rennbedingungen in Wertung fahrend, den brandneu aufgebauten RSC Super R4 Fiesta in Original R5 Optik mit einem Antriebsstrang vom Mitsubishi Evo 9 R4 und 2,0 Liter Turbo Motor einem sequentiell geschaltetem 5 Gang Drenth Getriebe sowie Allradantrieb  an den Start. An diesem spektakulären Rallyeboliden werkelten, in mühsamer Kleinarbeit seit dem 1.März 2018, Vater Dieter und Sohnemann Raphael Ramonat. Der erste Test im fränkischen Weinland als Vorausfahrzeug endete nach nur wenigen Kilometern aufgrund eines defekten Hauptschalters und so ging man auch mangels Zeit mit Spannung an die „ Aufgabe „ Grabfeld. Es brauchte nur wenige Kilometer für Raphael und Sara und man fand sich beständig unter den Top 3 der WP Bestzeiten wieder. Nicht übermütig aber routiniert absolvierten die Beiden die acht Wertungsprüfungen und am Ende standen für den viermaligen Sieger dieser Veranstaltung, ein hervorragender zweiter Platz in der Gesamtwertung sowie der Sieg in der Klasse H16 zu Buche. Ein rundum glückliches Rennwochenende nahm dann im großen Festzelt seinen gebührenden Ausklang dieser bestens organisierten Rallye.

Fazit aus Sicht des Teams :  was in kürzester Zeit aufgebaut wurde, funktionierte perfekt und lässt noch viel Potenzial nach oben erkennen …

MiB

 

Ergebnis 25. Grabfeld-Rallye 

1. Michael Rausch / Meike Heusner Opel Ascona B 16V Kl.15 38:13,3
2. Raphael Ramonat / Sara Phieler Ford Fiesta Proto Kl.16 18,7
3. Mats van den Brand / Hein Verschuuren Toyota Corolla AE86 Kl.14 21
4. Marco Koch / Stefan Assmann Opel Kadett C 16V Kl.14 24,4
5. Axel Nörenberg / Marcus Kolitsch BMW M3 E46 CSL Kl.15 52,2
6. Martin Häring / Hartmut Walch Opel Manta B Kl.14 +1:46,9
7. *Pseudonym* BMW 320is E30 Kl.8 +1:47,5
8. Gerrit Spangenberg / André Wenning BMW M3 E36 Kl.15 +1:54,0
9. René Schubert / Nadine Raab Citroen C2 R2 Max Kl.13 +2:09,9
10. Edwin Wolves / Ferdi ter Maat Opel Kadett C 2.4 Kl.15 +2:17,0

Osterburg Rallye 2018

Ramonat trotz technischen Problemen auf Platz 2 in Weida

 

Foto: Thomas Gorlt

 

Weida/Laudenbach. Das Südthüringer Team Raphael Ramonat/ Sara Phieler waren am letzten Wochenende mit ihrem Mitsubishi EVO 7 Boliden am Start bei der ADMV Osterburgrallye rund um Weida . Eine Traditionsveranstaltung an der 76 Teams die insgesamt sechs Wertungsprüfungen in Angriff nehmen mussten . Trotz eines Schadens an der Zylinderkopfdichtung ab WP 1 kämpften die Beiden bis zum Schluss um den Gesamtsieg. Zwei WP Bestzeiten reichten aber am Ende doch nicht aus und somit kamen Raphael und Sara mit 4,2 Sekunden Rückstand auf den Gesamtsieger Dinkel / Kießling ins Ziel. Alles in allem war man sehr zufrieden im Hause Ramonat, hat man doch unter den eingangs erwähnten Umständen das maximale rausgeholt. Voller Vorfreude bereitet sich das Team nun auf das jährliche Rallye 200 Highlight am kommenden Wochenende vor, die Grabfeld Rallye steht an. Als vierfacher Gesamtsieger dieser Prestigeträchtigen Veranstaltung will man selbstverständlich auch in diesem Jahr wieder ein Wörtchen um den Sieg mitreden.

 

MiB

 

 

Ergebnis 47. ADMV-Osterburg-Rallye

1. Patrik Dinkel / Felix Kießling Mitsubishi Evo 9 F1 17:55,8
2. Raphael Ramonat / Sara Phieler Mitsubishi Evo 7 F1 4,2
3. Mario Czok / Andy Tänczyk Mitsubishi Evo 9 F1 19,3
4. Roland Macht / Wolfgang Angles Mitsubishi Evo 9 F1 26,1
5. Reinhard Honke / Melanie Kalinke Subaru Impreza N16 RC2 35,9
6. Guido Naumann / André Hammer Citroen DS3 R3T RC3 42,3
7. Bernd Michel / Bernd Hartbauer Opel Astra GSi 16V C17 46
8. Werner Mühl / Karsten Bendig BMW M3 E46 F2 47,3
9. Dirk Knüpfer / Monique Voigt Honda Civic FN2 C17 49,5
10. Ken Milde / Michael Mai Mitsubishi Evo 8 C18 +1:01,9
11. Nick Heilborn / Benjamin Melde BMW M3 E36 F4 +1:05,1
12. Martin Wagner / Alexnder Rödiger Mitsubishi Evo 6 F1 +1:18,4
13. Jan Horlbeck / Enrico Lenk Ford Fiesta R2 RC4 +1:37,3
14. Wolfgang Stopfer / Sabine Heinzel Honda Civic R F5 +1:42,3
15. Christian Bauer / Kenny Trommer Renault Clio II RS C17 +1:53,9

Roland – Rallye Nordhausen 2018

 

Ramonat erneut auf Platz 2… aber …

 

Foto: Mario Heller

 

Nordhausen/Laudenbach. Auch beim zweiten Lauf zum Schottercup 2018, der „ Roland „ Rallye in Nordhausen fuhr das Team Raphael Ramonat / Sara Phieler auf Gesamtplatz 2. Die Umstände zu dieser Platzierung sind allerdings mehr als fragwürdig. Bei der 48. Auflage der Veranstaltung mussten von den 64 Teams vier Wertungsprüfungen gefahren werden, zwei davon doppelt. Ein Kräftiger Regenguss in der Nacht von Freitag auf Samstag verwandeln die Feldwege in rutschige matschige Strecken. Doch pünktlich zum Start trocknet die Sonne den Schlamm, was es für die Besatzungen allerdings auch nicht einfacher machte. Drei WP Bestzeiten standen an Ende für Raphael und Sara zu Buche, doch schon auf der ersten Prüfung wurden die Beiden massiv von einem langsam ausrollenden Fahrzeug behindert, was wahrscheinlich den Gesamtsieg gekostet hat. Auch auf WP 3 wurde „nur „ die Zeit gerechnet. Auf Grund eines Unfalls wurde man auch hier mittels gelber Flagge gestoppt. Es lief also alles gegen das Team von Rallyesport – Ramonat an diesem Tage, und ein fader Beigeschmack bleibt bei den „  Entscheidungen „ der Rallyeleitung nach Ende der Veranstaltung. So steht ein „ Rückstand „ von nur 1,9 Sekunden auf den Sieger in der Endabrechnung was verständlicher Weise die Laune nicht unbedingt besser machte.

 

MiB

 

 

Ergebnis 48. ADAC-Roland-Rallye Nordhausen

1. Rudi Weileder / Simone Weileder Mitsubishi Evo 8 F1 20:56,2
2. Raphael Ramonat / Sara Phieler Mitsubishi Evo 7 F1 1,9
3. Petri Reinikainen / Timo Hallia Mitsubishi Evo 9 RC2 24,2
4. Ken Milde / Heinke Möhrpahl Mitsubishi Evo 8 C18 49,4
5. Dark Liebehenschel / Anne K. Stein Citroen C2 R2 RC4 57,7
6. Nick Heilborn / Benjamin Melde BMW M3 E36 F4 +1:29,8
7. Martin Wagner / Alexander Rödiger Mitsubishi Evo 7 F1 +1:38,6
8. Bernd Knüpfer / Daniel Herzig Opel Astra GSi F5 +1:39,4
9. Werner Müller / Jasmin Trabs BMW 318is E30 F5 +1:53,2
10. Thomas Schultz / Melanie Schultz Renault Clio III RS F5 +1:54,1
11. Alois Scheidhammer / August Regner Opel Astra H CDTi F4 +2:02,1
12. Carsten Kratzin / Daniel Rosenmüller Subaru Impreza STI F1 +2:07,4
13. Alexander Klemm / Cornelia Klemm Seat Ibiza TDI F4 +2:11,0
14. Patrick Rodewald / Marcel Eichenauer Volvo 242 F4 +2:14,6
15. Torsten Brunke / Paul Stöckel VW Golf III GTI 16V F5 +2:21,6

Rallye Wittenberg 2018

 

Gelungener Saisonauftakt für Ramonat

 

Foto: Simon Stäudten

 

Wittenberg/Laudenbach. Der Auftakt zur Rallyesaison 2018 verlief für das Team von Rallyesport – Ramonat sehr zufriedenstellend. Ein zweiter Platz Gesamt sowie der Sieg in der Gruppe F waren die Ausbeute bei der ADMV Rallye Wittenberg, gleichzeitig der erste Lauf zum Schottercup 2018 und dem ADMV Pokal. Schwierigste Bedingungen auf den vier langen Wertungsprüfungen verlangten von den 51 gestarteten Teams alles ab. Ein Mix aus Schnee, Matsch, Schotter, schlammigen Waldwegen und jeder Menge Dreck mussten gemeistert werden. Das Team Raphael Ramonat mit Co Pilotin Sara Phieler auf ihrem bekannten schwarz-grünen Mitsubishi EVO 7, ließen sich davon nicht beindrucken und fuhren trotz abgerissenem Auspuff gleich auf WP1 ,500m nach dem Start, und einigem Zeitverlust auf WP 2 auf einem soliden zweiten Platz der Gesamtwertung ins Ziel. Die Bestzeit auf WP3  reichte nicht aus um ganz nach vorne zu kommen. Nach der sehr langen Winterpause war es die erste Veranstaltung für die Südthüringer und die Beiden waren durchweg glücklich mit Ihrer Leistung.

 

Nächste Veranstaltung für das Team Ramonat / Phieler wird in knapp 3 Wochen die „ Roland „ Rallye Nordhausen sein. Zweiter lauf zum Schottercup 2018 …

MiB

 

Ergebnis 55. ADMV-Rallye Lutherstadt Wittenberg  
1. Dark Liebehenschel / Markus Drüge Mitsubishi Evo 7 C18 24:13,4
2. Raphael Ramonat / Sara Phieler Mitsubishi Evo 7 F1 42,8
3. Andreas Rink / Gernot Polzin Subaru Impreza GT C18 52,8
4. Rudi Weileder / Simone Weileder Mitsubishi Evo 8 F1 58,5
5. Marc Bach / Andre Seelisch Mitsubishi Evo 8 F1 +1:01,4
6. Kosta Tsiflidis / Claudia Kreuzer Subaru Impreza GT C18 +1:26,1
7. Sebastian Vollak / Peter Messerschmidt BMW 318ti E36 F5 +1:38,1
8. Danilo Voigtmann / Mirko Voigtmann Subaru Impreza STI F1 +1:51,6
9. Sven Senglaub / Lydia Eschenhorn Mitsubishi Evo 6 F1 +2:03,6
10. Jan Eriksson / Magnus Eriksson Subaru Impreza STI F1 +2:26,1
11. Ken Milde / Heinke Möhrpahl Mitsubishi Evo 8 C18 +2:30,6
12. Alois Scheidhammer / August Regner Opel Astra H CDTi F4 +2:41,2
13. Werner Müller / Jasmin Trabs BMW 318is E30 F5 +3:05,8
14. Blazej Czekan / Przemyslaw Gaciarz Mitsubishi Evo 6 C18 +3:11,6

 

Rallye Race Gollert 2017

Ramonat fährt souverän zum achten Gollert Sieg !

 

Foto: Mario Heller

 

Wutha-Farnroda/Laudenbach. Seine Heimrallye, die Rallye Race Gollert, gewann der Südthüringer Raphael Ramonat mit Co Sara Phieler in souveräner Manier. Auf Ihrem Mitsubishi EVO 9 brannten die Beiden ein wahres Bestzeiten Feuerwerk in den Asphalt. Fünf der insgesamt sechs Wertungsprüfungen gingen bei Daueregen an das Team von Rallyesport-Ramonat. Nach der Zieldurchfahrt standen komfortable 26,8 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten in den Ergebnislisten. Diese prestigeträchtige Veranstaltung gewann Raphael nun bereits schon zum achten Mal, das Prädikat „ Gollert König „ gebührt ihm wohl zurecht. Nach der ausgiebigen Siegesfeier heißt es nun vorbereiten zum letzten Rallye Highlight der Saison, die Lausitz steht vor der Tür …

Mib

 

Ergebnis 18. ADAC-Rallye-Race Gollert

1. Raphael Ramonat / Sara Phieler Mitsubishi Evo 9 F1 21:02,4
2. Rudi Reindl / Michael Ehrle Mitsubishi Evo 9 F1 +26,8
3. Stefan Kohl / Andreas Tanz Mitsubishi Evo 6 C18 +1:55,2
4. Carsten Alexy / Yannik Günther Audi S2 Quattro C18 +1:58,3
5. Nick Heilborn / Benjamin Melde BMW M3 E36 F4 +2:12,8
6. Marcel Beck / Ronny Ott Ford Escort F5 +2:39,4
7. Hannes Arndt / Sebastian Loske Ford Fiesta ST F5 +2:39,6
8. Marcus Heß / Max Bruder VW Polo GTI F6 +3:03,3
9. Mike Schneidemesser / Patrick Poser Seat Cordoba 16V F5 +3:09,9
10. Lukas Thorwarth / Marcus Rommel BMW M3 Compact F4 +3:18,8

Havelland Rallye 2017

 

Ramonat siegt auch im Havelland

 

Foto: Thomas Gorlt

 

Beelitz/Laudenbach. Rund um die bekannte Spargelstadt Beelitz im Großraum Berlin fand die traditiosreiche Havelland Rallye statt. Im Rahmen des Schottercup 2017 mussten die Teams sieben Wertungsprüfungen mit insgesamt 63 Kilometern in Angriff nehmen. Das Südthüringer Team Ramonat / Phieler, auf dem Mitsubishi EVO 7, wurde natürlich wieder als Sieganwärter gerechnet und die Beiden zeigten gleich von Beginn an wer „ Herr im Hause „ ist. Fünf von sieben WP Bestzeiten gingen auf den mit 56% losem Untergrund und 44% Festbelag beschaffenen Strecken auf ihr Konto, sodass am Ende ein Vorsprung auf den Gesamtzweiten von 21,2 Sekunden zu Buche stand. Wieder mal ein sehr erfolgreiches Rallyewochende für Raphael und Sara, dass vielleicht am kommenden schon eine Fortsetzung finden könnte. Die berühmte „ Rallye Race Gollert „ steht auf dem Plan, und bei dieser Heimveranstaltung will man natürlich die Siegesserie ausbauen…

 

Mib

 

Ergebnis 45. ADAC/PRS-Havelland-Rallye

1. Raphael Ramonat / Sara Phieler Mitsubishi Evo 7 F1 41:26,1
2. Ken Milde / Jean Ihlefeldt Mitsubishi Evo 8 C18 +21,2
3. Sven Senglaub / Lydia Eschenhorn Mitsubishi Evo 6 F1 +30,5
4. Mario Czok / Andy Tänczyk Mitsubishi Evo 9 F1 +1:09,3
5. Thomas Schultz / Melanie Schultz Renault Clio III RS F5 +2:04,7
6. Sebastian Vollak / Peter Messerschmidt BMW 318 Compact F5 +2:06,0
7. Andreas Rink Gernot Polzin Subaru Impreza GT C18 +2:08,8
8. Bernd Knüpfer / Daniel Herzig Opel Astra GSi 16V F5 +2:22,2
9. Christian Hardt / Nico Eichenauer Mitsubishi Evo 9 RC2 +2:22,7
10. Jeffrey Wiesner / Stefan Harloff Volvo 940 F4 +3:56,9
11. Frank Zischkale / Dirk Eißner BMW 318is E30 F5 +2:11,6
12. Torsten Brunke / Andreas Weißflog VW Golf III GTI 16V F5 +4:03,2

Rallye Zwickauer Land 2017

 

Ramonator  triumphiert auch im Zwickauer Land

 

Quelle: Thomas Gorlt

 

Reinsdorf/Laudenbach.Nach einem zweiten Platz bei der Rallye Schmiedeberg vor Wochenfrist bei dem Raphael und Sara in einer wahren Materialschlacht kämpfen mussten, gewannen nun die Beiden zum insgesamt dritten Mal nach 2006 und 208 die Rallye Zwickauer Land. Die ihm zugefügte Favoritenrolle nahm er dankend an und brannte ein wahres Zeitenfeuerwerk ab. Vier Bestzeiten auf den sechs Wertungsprüfungen sprechen eine deutliche Sprache und so ist es auch nicht verwunderlich das  das Südthüringer Team auf ihrem Mitsubishi EVO 9 am Ende gut eine Minute Vorsprung hatte auf den Zweitplatzierten. Die Veranstaltung , erstmals im Rahmen des Schottercups ausgeschrieben, sah 76 Teams an den Start gehen. Raphael Ramonat und Co Sara Phieler demonstrierten eindrucksvoll das sie mit unterschiedlichen Bedingungen ( Schotter/Asphalt ) bestens zurecht kommen und so war die Freude groß nach der Zieldurchfahrt und anschließender Siegerehrung beim Team von Rallyesport-Ramonat.

 

MiB

Rallye Grünhain 2017

Ramonat dominiert bei der Grünhain Rallye zum vierten Mal

 

Foto: Mario Heller

Grünhain/Laudenbach. Das Erzgebirge ruft zur Grünhain Rallye und nicht nur Insider wissen, welchen Stellenwert diese Veranstaltung im Kalender hat. Und so war es nicht verwunderlich, dass ein großes namhaftes Starterfeld die insgesamt sieben Wertungsprüfungen unter die Räder nahm. Selbstverständlich durfte hierbei auch das Team Ramonat / Phieler nicht fehlen, und so starteten die Beiden zwar hoffnungsvoll aber nicht zu euphorisch mit ihrem Mitsubishi EVO 9. Das Fahrzeug wurde erst unmittelbar vor Wochen Frist nach einem kompletten Motor Neuaufbau ( Dank an Stefan Kohl ), fertiggestellt und daher konnte auch das Nachmapping ( einstellen ) erst kurzfristig realisiert werden.
Als die Startampel auf grün schaltete, war das alles nebensächlich. Raphael und Sara brannten schon ab WP 1 ein wahres Zeitenfeuerwerk in den Asphalt, am Ende sollten es vier von sieben WP Bestzeiten sein. Der Bolide lief perfekt , genauso wie das Zusammenspiel zwischen Pilot und Co. Und so ist es auch nicht verwunderlich das von Veranstalter Seite aus vom schnellsten Grünhain Sieger überhaupt gesprochen wurde. Mit knapp 18 Sekunden Vorsprung zum Zweitplatzierten konnte das Team von Rallyesport – Ramonat den Gesamtsieg feiern und das zum insgesamt vierten Mal nach 2008,2010 und 2014, genauso wie den Sieg in Gruppen und Klassenwertung. Ein rundum gelungenes Wochenende sozusagen.
Als nächste Veranstaltung ist die Rallye Schmiedeberg geplant. Der nächste Lauf zum Schotter – Cup 2017. Hier wird man den Mitsubishi EVO 7 an den Start bringen.

MiB

Janinas Wedemark-Rallye 2017

Ramonat mit zweiten Platz in der Wedemark

 

Foto: Stephan Gorlt

 

Wedemark/Laudenbach. Das Team von Rallyesport –Ramonat startete vergangenes Wochenende bei der „ Janinas 15. ADMV-Wedemark-Rallye „ . Insgesamt gingen 37 Rallyeteams an den Start dieser Veranstaltung, die im Rahmen des Schotter – Cup 2017 ausgetragen wurde. Es wurden drei Wertungsprüfungen in zwei Schleifen absolviert. Die Rallye hatte von der Streckenbeschaffenheit alles zu bieten. Asphalt, dann in einem Sandgruben-Gelände ein ständiger Wechsel von Sand, Matsch, Gras und Schotter. Den Teams und ihren Boliden wurde alles abverlangt. Raphael Ramonat mit Co Pilotin Sara Phieler auf ihrem Mitsubishi EVO 7 belegten nach dieser wahren Materialschlacht am Ende einen sehr guten zweiten Platz in der Gesamtwertung, sowie Platz 1 in ihrer Klasse und Gruppe. Wäre auf der ersten WP nicht ein Fahrfehler passiert, ( Abzweig verpasst ), der nach genauem Videostudium wohl ca 12 Sekunden gekostet hat, man hätte dann wohl noch mehr Druck auf den späteren Gesamtsieger ausüben können. Am kommenden Wochenende werden Raphael und Sara bei der Rallye Grünhain an den Start gehen.

MiB

 

Ergebnis Janinas 15. ADMV-Wedemark-Rallye
1. Dark Liebehenschel / Valentin Langner Mitsubishi Evo 9 RC2 48:26,0
2. Raphael Ramonat / Sara Phieler Mitsubishi Evo 7 F1 16
3. Sebastian Vollak / Peter Messerschmidt BMW 318 Compact F5 +2:22,3
4. Felix Weisert / Marcel Eichenauer BMW M3 E36 F4 +2:49,4
5. Thomas Schultz / Melanie Schultz Renault Clio III F5 +3:01,4
6. Stephan Dammaschke / Julia Siegel Renault Clio II F5 +3:08,6
7. Christian Hardt / Dirk Reulicke Mitsubishi Evo 10 RC2 +3:40,7
8. Jaakko Lavio / Pasi Haataja Citroen C2 R2 RC4 +4:55,9
9. Jeffrey Wiesner / Stefan Harloff Volvo 940 VOC F4 +5:02,8
10. Torsten Brunke / Andreas Weißflog VW Golf III F5 +5:28,5

Thüringen – Rallye Pößneck 2017

Ramonat mit Divisionssieg in Pößneck

 

Foto: Mario Heller

 

Pößneck/Laudenbach. Mit einem Sieg in der Division 2, in der Gesamtwertung den siebter Platz sowie unter dem Strich „ bester Thüringer „, kehrte das Südthüringer Rallyeteam Ramonat / Phieler vom sechsten Lauf zur deutschen Rallyemeisterschaft zurück. Diese Ergebnisse waren besser als erwartet und somit ist man bei Rallyesport – Ramonat höchst zufrieden. Die Vorzeichen waren eigentlich nicht die besten, denn der Mitsubishi EVO 9 wurde erst am Mittwoch vor Rennbeginn fertiggestellt ( neuer Motor ) und von Klaus Schwemmin abgestimmt. Daher wurde auch der Shakedown am Donnerstagabend genutzt um den Boliden letztendlich zu testen. Wie die Ergebnisse zeigten, lief alles perfekt. Die insgesamt 10 Wertungsprüfungen auf den anspruchsvollen Strecken rund um Pößneck wurden ab Freitagabend ( 2 WP´s , Samstag 8 Wp´s ) vom stark besetzten Starterfeld in Angriff genommen. Die ersten beiden verliefen problemlos, auf WP 3 mussten Raphael und Sara kurz abstoppen, da die Straße durch einen Unfall des vorher gestarteten blockiert wurde. Auch auf Wertungsprüfung 4 gab es eine kleine Schrecksekunde, ein lautes Poltern und klappern veranlasste den Piloten sofort Speed rauszunehmen um eventuell schlimmeres zu verhindern. Allerdings war es nur die GPS Antenne die sich gelöst hatte und an die Karosse schlug. Die restlichen Strecken absolvierten die Beiden mit guten Zeiten und erreichten ohne großes Risiko die Zielrampe. Ein großes Dankeschön geht an das perfekte Serviceteam, die ein gelungenes Wochenende ermöglichten.

 

Nächste Veranstaltung  des Teams wird die Wedemark Rallye sein im Rahmen des Schottercups.

 

MiB

Ergebnis Thüringen-Rallye 2017

1. Kreim / Christian Skoda Fabia R5 1:09:05.2
2. Dinkel / Kohl Skoda Fabia R5 +0:56.6
3. Bergkvist / Floene Peugeot 208 T16 R5 +1:20.8
4. Wallenwein / Poschner Skoda Fabia R 5 +2:31.1
5. Mohe / Hirsch Renault Clio R3T +5:41.9
6. Werner / Fischer Porsche 997 +7:11.4
7. Ramonat / Phieler Mitsubishi Lancer EVO 9 +7:14.4
8. Tomek / Zeman Skoda S 2000 +8:53.1
9. Schütte / David Mitsubishi Lancer Evo 7 +9:05.0
10. Schwedt / Wichura Opel Adam R2 +9:09.2

Baron von Aretin Rallye Emmersdorf 2017

Ramonat mit starkem zweiten Platz

 

Foto: Cornell Hache

 

Emmersdorf/Laudenbach. Im kleinen niederbayrischen Örtchen Aldersbach fand am Pfingssamstag ein weiterer Lauf zum Schottercup 2017 statt. Bei brütender Hitze mussten von den 35 Teams insgesamt sechs Wertungsprüfungen gefahren werden. Raphael Ramonat und Co Sara Phieler bestritten die Rallye mit dem bekannten Mitsubishi EVO 7, nahmen aber auch zur Kenntnis das einige WP s wohl nicht zu den angenehm zu fahrenden ( aus ihrer Sicht ) gehörten. Die Beiden Südthüringer gaben trotzdem alles und am Ende wurde man nur um eine zehntel Sekunde ( ein kleiner Verbremser kurz vor dem Ziel ) vom Gesamtsieg verdrängt. Alles in allem war es eine hervorragend organisierte Veranstaltung, bei der Alle ( Aktive sowie Teams ) ihren Spaß hatten.

 

MiB

 

Ergebnis 16. Emmersdorfer ADAC-Baron-von-Aretin-Rallye

1. Felix Weisert / Marcel Eichenauer BMW M3 E36 F4 18:27,4
2. Raphael Ramonat / Sara Phieler Mitsubishi Evo 7 F1 +0,1
3. Jaakko Keskinen / Sirpa Salonen Mitsubishi Evo 9 RC2 +2,3
4. Sebastian Vollak / Peter Messersch. BMW 318 F5 +7,5
5. Jeffrey Wiesner / Stefan Harloff Volvo 940 VOC F4 +1:01,4
6. Martin Kainz / Markus Steininger Mitsubishi Evo 9 F1 +1:10,2
7. Werner Löseke / Paul Tenberge Volvo 940 VOC F4 +1:30,6
8. Thomas Schultz / Melanie Schultz Renault Clio III RS F5 +1:36,5
9. Werner Müller / Jasmin Trabs BMW 318is E30 F5 +1:55,8
10. Patrick Rodewald / Marcel Gruber Volvo 940 GL G11 +2:04,3

 

Roland Rallye Nordhausen 2017

Ramonat triumphiert in Nordhausen
Nordhausen 2017_Simon Staeudten
Foto: Simon Stäudten

 

Nordhausen/Laudenbach.Den zweiten Lauf zum Schottercup 2017, der im Rahmen der „ Roland Rallye Nordhausen „ ausgetragen wurde, gewann letztendlich souverän das Team Raphael Ramonat/Sara Phieler auf Ihrem Mitsubishi EVO7.Bei dieser prestigeträchtigen Veranstaltung mit 50% Schotter sowie 50% Asphalt Anteil, gab es nur ein Motto für das Südthüringer Team – volle Attacke – sonst hat man keine Chance auf den Sieg. Und so ließen Raphael und Sara auch Taten folgen. Nach Hälfte der insgesamt sechs Wertungsprüfungen lag man mit 7,5 Sekunden in Führung. Diese konnte man sogar auf 14 Sekunden nach WP4 ausbauen, ehe man sich während der Wertungsprüfung fünf ( gleich nach dem Start ), einen kapitalen Plattfuß einfing der weit über 20 Sek. Zeitverlust kostete. Der sicher geglaubte Sieg schien in weite Ferne zu rücken, aber der dann erstplatzierte kassierte wegen eines Regelverstoßes ( zu spät an einer Zeitkontrolle ) 30 Strafsekunden nach Rallye Ende, sodass sich das Blatt zugunsten von Rallyesport-Ramonat wendete und man als Gesamtsieger der 47. Roland Rallye gebührend gefeiert wurde.

 

MiB

 

Ergebnis 47. ADAC-Roland-Rallye Nordhausen

1. Raphael Ramonat / Sara Phieler Mitsubishi Evo 7 F1 23:05,4
2. Jaakko Keskinen / Jukka Pollari Mitsubishi Evo 9 RC2 6,3
3. Jörg Schuhej / Steffen Reith Mitsubishi Evo 9 F1 21,9
4. Sebastian Vollak / Peter Messerschmidt BMW 318 Compact F5 26,2
5. Marc Bach / André Seelisch Mitsubishi Evo 8 F1 59,3
6. Dark Liebehenschel / Valentin Langner Citroen Saxo VTS F6 +1:05,8
7. Thomas Schultz / Melanie Schultz Renault Clio III RS F5 +1:15,1
8. Hannes Heldt / Heiko Schmidt VW Polo GTI 16V F6 +1:29,5
9. Markus Drüge / Lisa Stengl Suzuki Swift Sport F6 +1:31,7
10. Björn Leiß / Andre Seltmann Mazda 323 GTX G9 +1:57,4
11. Jeffrey Wiesner / Stefan Harloff Volvo 940 GL G11 +2:00,8
12. Björn Becker / Dirk Mürkens Audi 90 Quattro F3 +2:17,5

Rallye Wittenberg 2017

Ramonat zum Saisonauftakt Dritter

 

gorlt2

 

Foto: Thomas Gorlt

 

Wittenberg/Laudenbach.Zum Saisonauftakt 2017 für Rallyesport Ramonat gab es Gesamtplatz 3 bei der Rallye Wittenberg. Diese Veranstaltung war auch gleichzeitig der erste Lauf zum Schottercup in diesem Jahr die über insgesamt vier Wertungsprüfungen führte. Für das Team Raphael Ramonat / Sara Phieler war es , seit der Lausitz-Rallye Ende Oktober 2016, die Premiere im neuen Mitsubishi EVO 7. Da der Gruppe F Bolide leider erst am Freitag vor der Rallye fertiggestellt werden konnte, fuhren die Beiden quasi den Roll Out ( einfahren ) auf WP 1. Es war daher ein verhaltener Beginn der sich dementsprechend in der Zeit wiederspiegelte. Als Raphael und Sara sich mit dem EVO eingespielt hatten ( Bestzeit auf WP4 ), war die Veranstaltung leider schon wieder beendet. Unter diesen Umständen ist man trotzdem sehr zufrieden gewesen mit dem Gesamtresultat.

Nächste Veranstaltung des Teams wird die Roland Rallye Nordhausen 2017 sein.

MiB

 

Lausitz Rallye 2016

 

Perfekter Saisonabschluss für Ramonat

 

simon-staeudten_lausitz-rallye-2016

 

Foto: Simon Stäudten

 

Boxberg/Laudenbach. Es war ein großes Schotterspektakel was sich, wie jedes Jahr, rund um den Tagebau Reichwalde in der Oberlausitz abspielt. Die Lausitz Rallye lockte fast 90 Teams, darunter die Teilnehmer zu ERT ( European Rallye Trophy ) an den Start und sie sollten ihr Kommen nicht bereuen. 180 km aufgeteilt auf 13 Wertungsprüfungen lagen vor ihnen. Und das alles bei Regen, Wind, Laub und  jeder Menge Schotter. Mensch und Maschine wurde zum Saisonabschluss alles abverlangt. Das Trusetaler Gespann um  Rallyepilot Raphael Ramonat mit Co Pilotin Sara Phieler  ( die einen sehr gut Job ablieferte) auf ihrem Mitsubishi EVO 7 war ebenfalls bestens gerüstet und so gingen Sie hoffnungsvoll über die Startrampe am späten Freitagnachmittag. Raphael wollte in der Gruppe H16 ein gehöriges Wörtchen mitreden um den Klassensieg und dies stellte er auch eindrucksvoll unter Beweis. Auch drei gefährliche Momente während den Prüfungen ( die zum Glück alle ohne Schäden blieben ) und auch eine defekte Lichtmaschine ( die das perfekt funktionierende Serviceteam in Windeseile tauschte ) warfen ihn nicht aus der Bahn. Am Ende stand für das Team von Rallyesport – Ramonat der Sieg in der Gruppe H, in der Klasse 16 sowie ein hervorragender achter Platz in der Gesamtwertung  dieses international besetzten Starterfeldes zu Buche. Es war also ein rundum perfekter Saisonabschluß für das Team.  In der jetzt anstehenden Winterpause liegt das Hauptaugenmerk auf der  Vorbereitung der Rallyefahrzeuge für die kommende Rallyesaison. An welchen Meisterschaften man an den Start gehen wird, entscheidet sich erst kurzfristig nach der Bekanntgabe der Reglementänderungen für 2017.

 

MiB

 

 

 

Ergebnis 19. Int. ADMV-Lausitz-Rallye

1. Matthias Kahle / Christian Doerr Skoda Fabia R5 RC2 1:49:40,1
2. Algot Öberg / Andreas Johansson Subaru Impreza N16 RC2 +3:35,5
3. Antonin Tlustak / Ivo Vybiral Skoda Fabia R5 RC2 +4:19,4
4. Hermann Gaßner sr. / Jasmin Noll Mitsubishi Evo 10 R4 +6:52,4
5. Arnt G. Olsen / Rune Eilertsen Ford Fiesta R5 RC2 +7:41,7
6. Daniel Chwist / Dariusz Burkat Subaru Impreza N16 RC2 +10:40,6
7. Taras Kravchenko / Juri Kuzminov Mitsubishi Evo 10 RC2 +11:59,2
8. Raphael Ramonat / Sara Phieler Mitsubishi Evo 7 H16 +12:38,7
9. A. von Thurn und Taxis / Sandra Bufe Skoda Fabia R5 RC2 +14:23,1
10. Björn Bäkkevold / Dyre Fredriksen Mitsubishi Evo 5 C28 +14:23,4

 

Sponsoren

  • Electronic Motorsport Devices
  • Rallye Kasko
  • Allianz Generalvetretung – Jens Robus
  • Döhrer Gas
  • Elektro Fuchs Brotterode
  • Beckel Fahrwerkstechnik
  • Silvio Goos
  • Schornsteinfegermeister Heiko Bonß
  • Drenth Gearboxes
  • Pflegeheim Haus Waldblick Trusetal
  • PMT – Vertriebs GmbH
  • ATB – Autoteile
  • Lienert – Busreisen
  • Oehlins
  • Wintec – Autoglas
  • Tanz 19
  • Autohaus Breitungen
  • Textilwerbung Gläser
  • Höll Transporte & Bau Gmbh